Nach Feierabend – wer will als Erster

Statt Kaffeetafel – eine geiler Rudelbums

Die Bauarbeiter waren gerade fertig, da rief die Hausfrau von oben: „Habt ihr Lust auf einen Kaffee“. Neugierig schauten sie vorbei und Irene führte sie ins Wohn­zimmer. Statt Kaffee und Kuchen seufzte sie „Jungs, ich hab es wirklich nötig und es juckt mich ganz kräftig, besonders hier“ und sie zog den Rock hoch. Die drei guckten verdutzt und wollten wieder gehen. „Gefall ich euch nicht, schaut her ich bin offen für alles“ und sie fingerte an sich herum. So schlecht sah sie ja nicht aus, aber zu leicht wollten sie es ihrer Gastgeberin nicht machen. „Was hast du denn zu bieten, du Schlampe“. „Ich kann euch allen einen blasen“ dabei leckte sie sich über die Lippen und rekelte sich vor ihnen „und ich reite gut oder ihr könnt mich bitte so richtig durchorgeln am besten paarmal hintereinander, ich brauch das“. „Ist das alles?“ Sie drehte sich um, „hier bin ich auch schon eingeritten“ und bückte sich tief. Was für ein Luder. „Aber nur weil du so schön bettelst“ sagte Jupp und rammte ihr seinen Penis in den Mund. Sie leckte göttlich und er spritzte auf ihre Titten, Oliver be­tatschte schon ihren Arsch und Lars ließ sich mit der guten Hand­arbeit verwöhnen. Irenes Pussie tropfte schon fast und weiter ging es. Einer nach dem anderen vögelte sie durch bis sie stöhnte „ohhhhh ja, das ist es, giebt es mir, ich bin eure Fickschlampe“, Oliver nahm sich ihre Anal vor und knetete ihren vollen Hintern. „Na, wie wärs Jungs“ fragte er und zog die Backen auseinander und Irene blickte aufmunternd in die Runde. „Wenn keiner will…“, Oliver schob seinen doch beachtlichen dicke Schwanz langsam in die Pforte, „das macht das geile Stück nicht das erste Mal“ dachte er noch als er richtig loslegte. Irene ließ ihren Arsch an seine Eier klatschen und revanchierte sich nach Kräften. Dabei hatte sie alle Hände voll zu tun mit Lars und Jupp. Alle kamen gleichzeitig und die Sahne verteilte sich auf Irene statt auf dem Kuchen. Unersättlich fragte Irene: „Noch ne Runde“. Doch Jupp sagte „Lasst mal stecken Jungs, wir haben schon eine Schicht hinter uns“ und zu Irene „fürn Abendessen kommen wir nochmal vorbei“, er schmunzelte vielsagend.

Die Freikarte zum Arschfick

 

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + neunzehn =